Aktuelle Berichte aus dem Vereinsleben:

Berichte und Aktivitäten aus dem Bereich der Jugendarbeit finden Sie unter der entsprechenden Rubrik unserer Homepage. Ein Blick lohnt sich!

„Ich bin eure Geschichte – eure Hoffnung und Enttäuschung“

Unser Blasorchester gestaltete offiziellen Festakt zur Deutschen Einheit

03.10.2020

Als die ersten Takte der Nationalhymne zart aus dem Trichter eines Flügelhorns erklingen, entsteht eine Gänsehautatmosphäre im Saal der Schlüchterner Stadthalle. Nach den einleitenden Festreden zum 30-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit durch MdB Peter Tauber, Bürgermeister Möller und Thomas Otto Schneider, Vorsitzender der Europa-Union Bergwinkel, lassen die Musiker der Stadtkapelle Schlüchtern die bewegte Geschichte unseres Landes mit einem musikalischen Glanzlicht Revue passieren. Sie bilden mit ihrer 75-minütigen anspruchsvollen sowie programmatisch ausgefeilten Darbietung den Schwerpunkt des Festaktes zum 3. Oktober in Schlüchtern.

Dirigent Lukas Bachmann führt hierbei nicht nur den Taktstock über das fast 40-köpfige Orchester, sondern leitet als „Geist der Deutschen Geschichte“ auch durch die Historie unseres Landes, verwebt damit Musik und Programmatik zu einer flammenden kulturellen Darbietung, an deren Ende dem ergriffenen Publikum die Tränen emotionaler Bewegtheit in den Augen stehen.

Die musikalische Zeitreise beginnt im Jahr 1848 mit der Märzrevolution in den deutschen Ländern und dem Wunsch des Volkes vereint sein zu wollen. Diese Forderung der Deutschen bildet das theatralische Fundament des Konzertes, welches dann mit der Wiedervereinigung im Jahre 1990 seinen fulminanten Schlussakkord setzt. Station macht das Orchester auf diesem Weg an markanten Wegmarken der nationalen Geschichte, etwa der Kaiserkrönung 1871, dem Ersten Weltkrieg als Urkatastrophe des 20. Jahrhunderts, dem Aufstieg und Fall der Weimarer Republik und dem verheerenden Zweiten Weltkrieg, an dessen Ende die Teilung Deutschlands entschieden und mit dem Mauerbau 1961 auch optisch vollzogen wird.

Charakterlich ausdrucksstarke Arrangements und die bis ins kleinste Detail perfektionierte musikalische Ausarbeitung des Orchesters symbolisieren diese schicksalhafte Geschichte.

So zelebriert Lennard Leva mit scheinbarer Leichtigkeit den „Zirkus Renz“ auf dem Xylophon und Ewald Föller entführt gesanglich in die Goldenen Zwanziger Jahre.

Das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte wird mit der dreiteiligen sinfonischen Impression „Thee Aspects of Kurt Weill“ aufgegriffen, mit der die Stadtkapelle einen jüdischen Künstler in den Mittelpunkt ihres Vortrages stellt, der vor den Nationalsozialisten fliehen musste. Am Ende dieser finsteren Epoche steht nur noch die flehende Bitte nach Frieden, die Walter Rummel auf seinem Tenorhorn ausdrucksstark mit dem Solowerk „Peace Please“ intoniert.

Als sich nach einem Medley von Udo Lindenberg-Titeln plötzlich die Musiker von ihren Plätzen erheben und den Ruf „Wir sind das Volk“ anstimmen, erreicht das Konzert seinen inhaltlichen und emotionalen Höhepunkt. Zunächst niedergestreckt durch Schlagzeug-Akzente bahnt sich in die verstummenden Rufe der „Song of Freedom“ mit der Europahymne „Freude schöner Götterfunken“ im Schlussteil der Komposition.

Mit ihrer Darbietung ist der Stadtkapelle Schlüchtern ein kultureller Paukenschlag gelungen, der die Geschichte bis zum Fall der Mauer und der Wiedervereinigung der Deutschen auf imposante Art und Weise in Szene gesetzt hat. Ein Festakt, der bei den geladenen Gästen aus Politik und Gesellschaft sicherlich noch lange nachhallen wird.

Geselliger Tagesausklang im Freibad

30.07.2020

Im Rahmen der Vereinsöffnungszeiten im Schlüchterner Freibad hatte die Stadtkapelle am vierten Donnerstag der Sommerferien ihre Musikerinnen und Musiker zu einem gemeinsamen Tagesausklang ins Schlüchterner Schwimmbad eingeladen. Vor allem viele junge Musiker der Jugendkapelle sowie Mitglieder der Erwachsenenbläserklasse waren der Einladung gefolgt. Bei herrlichem Sommerwetter genossen sie die Gemeinschaft beim Schwimmen und Planschen oder beim Entspannen auf der großen Liegewiese. Zum Abschluss der gemeinsamen Aktion gab es noch für alle einen Imbiss am Freibad-Kiosk. Der Vorstand der Stadtkapelle bedankt sich herzlich beim Schwimmbadpersonal und bei Familie Harrison vom Freibadkiosk für das unkomplizierte Management und den reibungslosen Ablauf, der diese Gruppenaktion trotz aller Corona-Vorgaben möglich gemacht hat.

Neben den wöchentlichen Proben aller Stadtkapellen-Orchester, die seit Juni unter Einhaltung strenger Abstands- und Hygienerichtlinien im großen Saal der Stadthalle wieder stattfinden, war die Freibadaktion ein weiterer schöner Programmpunkt, um den Mitgliedern im aktuell eingeschränkten Pandemie-Alltag etwas Freude und Abwechslung zu bieten.

Spende für die Delfintherapie des kleinen Jonah

Am Rande der Jahreshauptversammlung 2018 in der Gaststätte La Vita überreichte der Vorstand der Stadtkapelle Schlüchtern e.V. einen Spendenscheck in Höhe von 750 Euro an die Aktion "Dolphin Aid - Helft Jonah zu den Delfinen".

Das Geld stammt aus dem Erlös des weihnachtlichen Benefizkonzertes der Stadtkapelle und des Vokalensembles Schlüchtern vom 23.12.2017 in der evangelischen Stadtkirche St. Michael.

Die andere Hälfte des Erlöses wurde durch das Vokalensemble zugunsten der Renovierung der Stadtkirche an die Aktion "Sei ein Engel für St. Michael" überreicht.

 

Der kleine Jonah Föller leidet seit seiner Geburt an einem seltenen und bisher unerforschten Gendefekt. Dort, wo andere Therapien bisher versagten, soll nun eine Delfintherapie helfen, dass Jonah ein Stück mehr Eigenständigkeit sowie einen Fortschritt in seiner physischen und psychischen Entwicklung erlangen kann.

Wir freuen uns, dass die Familie aufgrund der erfolgreichen Spendenaktion, an der sich viele Schlüchterner Vereine, Firmen und Privatpersonen beteiligten, die Thearpie nun bald antreten kann.

 

Bild: Jonahs Mutter Nicole Föller nimmt den Spendencheck aus den Händen unserer beiden Vorsitzenden Lukas Bachmann und Thomas Rau entgegen.

Konzertreise durch das Land des Märchenkönigs

Blasorchester musizierte im Chiemgau

Über das verlängerte Fronleichnams-Wochenende 2017 waren die nahezu 40 Musikerinnen und Musiker unseres Blasorchesters sowie Familienangehörige und Vereinsmitglieder zu einer Konzertreise in der Region Chiemsee-Alpenland unterwegs. Dreh- und Angelpunkt der Reise war der Gasthof Ochsenwirt im oberbayerischen Oberaudorf, in dem wir sehr gut untergebracht waren und jeden Tag herzhaft bayerisch verpflegt wurden. Von hier aus starteten die Musiker zu ihren drei Konzerten und den Ausflügen rund um den Chiemsee. So stand gleich zu Beginn der Reise ein Besuch der Insel Herrenchiemsee und des gleichnamigen prachtvollen Schlosses des Märchenkönigs Ludwig II. von Bayern an. Am Abend versetzten Dirigent Michael Meininger und sein Blasorchester dann beim ersten Auftritt im Biergarten des Ochsenwirtes mit zünftiger Blas- und Unterhaltungsmusik die anwesenden Besucher in die richtige Stimmung für den Genuss von Haxe, Weißbier und Brezn. Auch am Folgetag sorgten wir in einem Biergarten in der Gemeinde Übersee für Stimmung und Ausgelassenheit. Etwas gediegener ging es dann beim Matinee-Konzert im Konzertpavillon des Kurparks von Oberaudorf zu, bei dem die Musikerinnen und Musiker am Sonntagmorgen ihre musikalische Vielfalt unter Beweis stellen konnten und dem Publikum Stücke der sinfonischen Blas- und Programmmusik zu Gehör brachten.

Neben der Musik sorgte vor allem auch die gemeinsame Familienwanderung am Erlebnisberg Hocheck für ein tolles Gemeinschaftsgefühl. Während die älteren Vereinsmitglieder die Sesselbahn oder den Wanderweg ins Tal für den Abstieg nutzten, entschied sich die Jugend für die Sommerrodelbahn oder die rasante Flying Fox-Fluganlage, den modernsten Seilbahnflieger der Alpen.

Uns allen wir diese Reise noch lange in schöner Erinnerung bleiben.

Ältere Berichte:

Bericht zur Sommernachts-Serenade vom 29. Mai 2013

Grandioses Konzert unter neuem Dirigenten

 

Zu einer Sommernachts-Serenade hatte die Stadtkapelle Schlüchtern ins romantische Ambiente des Rentamtshofes geladen. Wegen des schlechten Wetters musste das Konzert aber in die Stadtkirche St. Michael verlegt werden.

Doch die Räumlichkeiten taten weder Konzert noch Stimmung einen Abbruch. Spannung lag in der Luft, als die zirka 40 Musikerinnen und Musiker des Blasorchesters der Stadtkapelle in die Kirche einmarschierten und tosender Beifall des Publikums brandete auf, als der neue Dirigent des Orchesters die Bühnenpodeste betrat und den Taktstock erhob, um sich dem zahlreichen Konzertpublikum zu präsentieren und das Blasorchester erstmals öffentlich musikalisch zu leiten. Zu Jahresbeginn hatte der junge Musikstudent Michael Meininger aus Frankfurt, der selbst Posaunist im Musikverein Altenmittlau ist, die musikalische Leitung des Schlüchterner Traditionsorchesters übernommen, nachdem Dirigentin Anja Rummel nach 10 Jahren musikalischer Leitung in die Reihen der Musiker zurückgekehrt war.

Was Meininger in nur einem halben Jahr mit seinem neuen Orchester auf die Beine gestellt hat, konnte sich sehen und hören lassen. Bereits beim Eröffnungswerk „A little Opening“ paarten sich die spürbare Spielfreude des Blasorchesters mit musikalischer Genauigkeit, rhythmischer Sicherheit und sauberer Intonation. Der ausgeglichene symphonische Klang zwischen den einzelnen Passagen, sprühende Fanfarenklänge in den hohen Blechregistern und kontrastreiche ruhig-tänzerische Passagen von Hörnern und Holzbläsern, weckte bereits mit dem ersten Stück hohe Erwartungen auf das, was noch kommen sollte. Und die Musikerinnen und Musiker der Stadtkapelle enttäuschten ihr Publikum nicht. Mit einem ganz neuen Konzertprogramm bewies das Orchester nicht nur seine musikalische Vielschichtigkeit, sondern unterstrich wieder einmal, dass es zu den besten Orchestern der Region gehört. Neben schmissigen und raffiniert arrangierten Medleys zur ausdrucksstarken Musik von Herbert Grönemeyer oder Udo Jürgens, folgte mit dem Konzertwerk „Choreography“ des amerikanischen Komponisten Robert Sheldon der musikalische Höhepunkt des Konzertes. Ein mitreißender Anfangsteil aus schnellen Bewegungen und rhythmischen Punktierungen mündete in einen kontrastreichen weichen Teil mit lang phrasierten und ausdrucksvollen Melodieverläufen, die das Blasorchester grandios musikalisch umzusetzten verstand. Mit einer ganz eigenen Interpretation von Leonard Cohens bekanntem „Hallelujah“, welche vom Wechselspiel zwischen dem engelsgleich gesanglichen Epilog von Verena Dietz in Begleitung von Flügel (Dr. Frank Kleespies) und Geige (Herbert Schirmer) und schließlich dem fulminanten aber zugleich ruhigen Klang des Blasorchesters geprägt war, ließen die Musikerinnen und Musiker einen musikalischen Höhepunkt auf den nächsten folgen und wurden von ihrem Publikum mit lang anhaltendem Applaus bedacht. Nach einem brillanten und klangstarken Finale mit einem Marschmedley und einer traditionellen Polka waren die Konzertbesucher noch ins Gemeindehaus geladen, wo sie diese Sommernachts-Serenade bei erfrischenden Getränken und leckeren Käse-Obst-Spießen gesellig ausklingen lassen konnten. Für die musikalische Unterhaltung bis in die späten Abendstunden sorgte hier eine Combo der Big Band „Route 66“ und Sängerin Verena Dietz mit leichter und unterhaltsamer Jazz- und Bar-Musik. Am Ende steht nicht nur ein grandioser Konzertabend mit hoher musikalischer Professionalität, sondern wieder einmal die Erkenntnis, dass es der Schlüchterner Stadtkapelle gelungen ist, mit immer wieder neuen Konzertideen ihr Publikum zu überraschen und zu begeistern. Die Spritzigkeit aus neuem Dirigent und jungem Vorsitzendem stehen dem musikalischen Aushängeschild der Stadt Schlüchtern ausgesprochen gut. Schade bleibt, dass die Stadtväter es sich wieder einmal nehmen ließen, dieses beachtliche Konzert ihrer Stadtkapelle zu besuchen.

Berichterstattung zum Jubiläumskonzert vom 19. November 2011

Quelle: Bergwinkel Wochen-Bote vom 01.12.2011
Quelle: Kinzigtal-Nachrichten vom 21.11.2011

Vereinskommers zum 150-jährigen Jubiläum der Stadtkapelle Schlüchtern

Die Stadtkapelle erhielt die silberne Ehrenplatte des Hessischen Ministerpräsidenten

Überreicht wurde die Ehrenplakette von Landrat Erich Pipa und dem ersten Kreisbeigeordneten Günter Frenz an unseren ersten Vorsitzenden Ewald Föller und den zweiten Vorsitzenden Thomas Rau.

 Die Gäste, unter ihnen auch die Ehrengäste, wie Landrat Erich Pipa, Vizelandrat Günter Frenz und der Präsident des Hesischen Musikverbandes lauschten der Laudatio von Herbert Schirmer, der in gewohnter scharmanter Weise die 150-jährige Vereinsgeschichte den Gästen näher brachte.

Für langjährige Treue zur Stadtkapelle Schlüchtern wurden verdiente Mitglieder ausgezeichnet.

Andere Mitglieder wurden für langjähriges aktives Musizieren ausgezeichnet.

Stolz ist die Stadtkapelle auf eine starke Frauenriege, die zu diesem Anlass einen Blumenstrauß als Dank für geleistete Arbeit im Vorstand oder auch hinter den Kulissen erhielten.
  
Eine ausführliche Berichterstattung fand auch in der örtlichen Presse statt:

Informationen zum Corona-Virus und aktuelle Hygienekonzepte unter

"Aktuelle Hinweise"

Besucher

Unterstützen Sie unsere Vereinsarbeit: Werden Sie passives Mitglied in der Stadtkapelle Schlüchtern e.V. oder unterstützen Sie uns als Musikant/in und schauen Sie bei unseren Proben vorbei!

Beitrittserklärung
Beitrittserklärung passive Mitgliedschaf[...]
PDF-Dokument [28.2 KB]
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Stadtkapelle Schlüchtern 1861 e.V.